LEG-Wohnungsmarktreport Nordrhein-Westfalen

Inhaltsüberblick mit Link zum Download der Kreisprofile

Seit dem Jahr 2010 gibt die LEG Immobilien AG1 in Zusammenarbeit mit CBRE2 jährlich einen Wohnungsmarktbericht für NRW heraus.

Aktuellste Ausgabe ist der Wohnungsmarktreport 2018 (7. Bericht).

Der Bericht besteht aus kurzen Kapiteln zu überregionalen Branchentrends und aktuellen Neubauprojekten im Land. Dazu gab es bis 2016 für jeden Kreis und jede kreisfreie Stadt ein regionales Wohnungsmarktprofil mit 5-6 Seiten mit Text und Abbildungen. Der Schwerpunkt lage auf der wirtschaftlichen Entwicklung und der Miethöhe. Mit seinen kleinräumigen Karten (PLZ-Ebene) zum Niveau der Angebotsmieten (aus dem Internet) ist der Bericht eine der wenigen kostenlos verfügbaren Quellen für kleinräumige Mietendaten. Die Darstellung der Mietbelastung auf Basis von GfK-Haushaltseinkommen, Netto-Angebotsmieten und einem pauschalen Betriebs- und Heizkostensatz wurde in der AG Methoden des Forum KomWoB allerdings kritisch diskutiert und z.T. als zu pauschal bewertet, weil sie die Einkommensverteilung nicht berücksichtigt. Allerdings gibt es derzeit keine differenzierteren Daten, die flächendeckend kleinräumig verfügbar wären.

Seit 2017 gibt es nur noch für die größten Wohnungsmärkte/Städte eigene Analysen und Datenprofile.

Der Gesamtbericht ist in gedruckter Form kostenpflichtig. Die Profile für die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte standen auf der LEG-Website als PDF-Datei zum Download zur Verfügung.
https://www.leg-wohnen.de/unternehmen/presse/wohnungsmarktreporte/wohnungsmarktreport-nrw-2018/

 

  1. Die LEG, die ehemalige Landesentwicklungsgesellschaft des Landes und zweitgrößter Vermieter in NRW, gehörte seit 2008 dem von der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs aufgelegten "Whitehall Real Estate Funds" und ging 2013 als LEG Immobilien AG an die Börse.
  2. CBRE ist eines der umsatzstärksten Beratungs- und Serviceunternehmen für die gewerbliche Immobilienwirtschaft. Hauptsitz ist Los Angeles, in Deutschland Frankfurt am Main.

Materialien