Preisgebundener Wohnungsbestand NRW 2019

Überblick über die aktuelle Situation des geförderten Wohnungsbestandes in den Gemeinden und Kreisen Nordrhein-Westfalens

Zusammenfassung

Zum Jahresende 2019 gab es insgesamt rund 456.800 öffentlich geförderte Mietwohnungen in Nordrhein-Westfalen. Der Rückgang gegenüber 2018 fiel vergleichsweise gering aus (-800 Wohnungen).

Damit ist der Trend der vergangenen Jahre erstmals deutlich gebremst. In einigen Großstädten wie Düsseldorf und Münster sind sogar Zuwächse zu verzeichnen. Grund dafür ist vor allem die hohe Zahl der Neubewilligungen in den vergangenen Jahren.

Dennoch wurden auch im Jahr 2019 wieder viele laufende Darlehen außerplanmäßig getilgt. Mehr als ein Drittel des preisgebundenen Mietwohnungsbestands befindet sich in der Nachwirkungsfrist – diese Wohnungen werden in spätestens zehn Jahren aus der Bindung fallen. Um diesen Wegfall zu kompensieren, ist auch weiterhin ein hohes Niveau an Neuförderung von Mietwohnraum notwendig.

Diese und weitere Informationen können Sie dem jüngst erschienenen Bericht "Preisgebundener Wohnungsbestand 2019" entnehmen, der hier zum Download bereitsteht.  

www.nrwbank.de/wohnungsmarktbeobachtung


Materialien

abgelegt unter:

Artikelaktionen