Problemimmobilienkataster

Wie lege ich eines an? Überblicks-Vortrag aus Herne und Muster-Excel-Tabelle

Im Rahmen einer handlungsorientierten Wohnungsmarktbeobachtung sollten sich die Kommunen auch einen Überblick über Problemimmobilien verschaffen. Dann ist es möglich, die Bedeutung des Problems vor Ort abzuschätzen und zu überlegen, wo die öffentliche Hand eingreifen soll und kann.

Die Städte Herne und Gelsenkirchen haben dazu ein Problemimmobilienkataster angelegt, das - wichtig - kontinuierlich gepflegt wird. Darin sind Objekte erfasst, deren verwahrloster Zustand bei Begehungen oder durch Hinweise aufgefallen ist. 

Schritt für Schritt überprüft dann die Stadt, wer der Eigentümer ist, ob der schlechte Zustand dauerhaft oder nur temporär ist (wenn etwa Sanierung, Verkauf oder Abriss geplant ist), inwiefern die Immobilie das Umfeld negativ beeinflussen, und ob die Stadt eingreifen will und kann. Gelsenkirchen hat zur Bewertung ein Ampelsystem entwickelt, das die Objekt hinsichtlich Problemdruck und Handlungsmöglichkeit priorisiert.

Hier finden Sie:

  • die Excel-Tabelle aus Gelsenkirchen mit (anonymisierten) Beispieleinträgen, das Sie gerne als Grundlage für ein eigenes Kataster verwenden können.
  • den Vortrag zum Kataster Herne in der AG Konzepte am 22. 11. 2011

 

 


Materialien

Problemimmobilienkataster - Excel-Vorlage Muster für eine Problemimmobilienkataster-Datei