Wohnungsmarktbarometer Bochum 2004

Zusammenfassung

Der Bochumer Wohnungsmarkt wird von den Experten - wie auch im Vorjahr - in allen Bereichen als ausgewogen bis entspannt bewertet.
Die große Spannweite der Nennungen macht deutlich, dass einzelne Akteure die Lage auf dem Wohnungsmarkt durchaus unterschiedlich einschätzen. 

  • Die Wohnungsmarktlage wird sich weder kurz- noch mittelfristig entscheidend ändern. Mittelfristig wird zwar eine leichte Verknappung des Angebotes erwartet, trotzdem bewegen sich auch dann noch alle Teilmärkte weiterhin im ausgewogenen bis entspannten Bereich.
  • Als Hauptproblem auf dem Mietwohnungsmarkt werden - gegenüber dem Vorjahr deutlich häufiger genannt - die steigenden Nebenkosten angeführt. Zu den größten Problemen zählen außerdem die Zunahme von “schwierigen” Mietern, nicht zeitgemäße Wohnungsbestände sowie hohe Baulandpreise.
  • Auf dem Eigentumsmarkt wird am häufigsten die mangelnde Zahlungsfähigkeit der Nachfrager als wichtiges Problem angeführt, gefolgt von Baulandpreisen sowie die Verfügbarkeit von Bauland.
  • Die demografische Entwicklung - in den letzten Monaten regelmäßig in der Presse thematisiert - wird ebenfalls als wichtiges Problem des Bochumer Wohnungsmarktes bewertet. Dass darin auch positive Aspekte (“Chance durch Schrumpfung”) und Impulse für das Investitionsverhalten (z. B. Revitalisierung von Brachflächen) liegen können, wird von den Experten offenbar nicht erwartet.
  • Das aktuelle Investitionsklima wird tendenziell eher schlecht bewertet. Am günstigsten - aber weder gut noch schlecht - wird das Investitionsklima für die Sanierung/Modernisierung der Wohnungsbestände und den Erwerb von bestehendem Wohnraum bewertet; am schlechtesten der Mietwohnungsneubau. Es wird erwartet,
    dass sich diese gegenläufigen Trends in den nächsten ein bis drei Jahren
    weiter verstärken.
  • Positive Investitionsfaktoren sind lediglich die Finanzierungsbedingungen sowie - mit deutlichem Abstand - allenfalls noch das Infrastrukturangebot Bochums. Besonders negativ wirken sich Kosten und Verfügbarkeit von Bauland aus, aber auch die Zahlungsfähigkeit/Einkommensentwicklung sowie Sozialstruktur der Nachfrager.
  • Der nächste Wohnungsmarktbericht mit einer ausführlichen Darstellung und Interpretation von Wohnungsmarktdaten erscheint voraussichtlich im 3. Quartal 2005.