Wohnungsnachfragegutachten Essen 2015+ (InWIS)

Kurzfassung mit PDF-Datei

Studie der InWIS Forschung und Beratung für die Stadt Essen im Rahmen des Prozesses "Perspektive Wohnen"

Die Stadt Essen hat die sozialen und demografischen Veränderungen zum Anlass genommen, sich im Rahmen der Wohnungsnachfrageanalyse 2015+ ein Bild über die Stärken und Schwächen des Wohnungsmarktes zu verschaffen. Die Analyse soll die Schwerpunkte einer zukunftsgerichteten Wohnsiedlungsflächen- und Wohnungspolitik in quantitativer und qualitativer Hinsicht vorgeben.
Des Weiteren stellt die Analyse einen wesentlichen Beitrag zur Aufstellung des regionalen Flächennutzungsplans dar.
Das Gutachten gliedert sich wie folgt:

Zunächst werden die Rahmenbedingungen des Wohnungsmarktes der Stadt Essen erörtert (Teil A).

  • Aus zurückliegender Bevölkerungsentwicklung und der Entwicklung der Altersstrukturen sowie aus der Analyse der Wanderungs- und Pendlerverflechtungen ergeben sich bereits wichtige Anhaltspunkte zur Abschätzung der zukünftigen Entwicklung.
  • Im Anschluss daran werden die Bevölkerungs-, Haushalts, und Wohnungsbedarfsprognosen für die Stadt Essen vorgestellt.
  • Im dritten Kapitel erfolgen eine kleinräumige Bewertung der Stadtteilqualitäten und eine Einschätzung zu den milieuspezifischen Qualitäten des Wohnungsmarktes in Essen. Während das Stadtteilranking vorrangig dem Ziel dient, die Stärken und Schwächen der einzelnen Wohnstandorte in einen regionalen Zusammenhang zu stellen, geht es bei der milieuspezifischen Bewertung der Standorte darum, welche Lebensstilgruppen für welche Standorte eine besonders hohe Präferenz besitzen.

Im Berichtsteil B werden aus den erarbeiteten Grundlagen und den erstellten Prognosen konkrete Handlungsfelder für die einzelnen Teilbereiche des Wohnungsmarktes abgeleitet. Folgende Handlungsfelder werden ausführlich vorgestellt:

  • Handlungsfeld Gesamtmarkt
  • Handlungsfeld Erneuerung des Wohnungsbestandes
  • Handlungsempfehlungen für den Wohnungsneubau
  • Handlungsfeld Wohnbaulandpolitik
  • Handlungsfeld Wohnen im Alter

 

Die Handlungsempfehlungen richten sich sowohl an die kommunalen Akteure als auch die Akteure des Wohnungs- und Immobilienmarktes. Gerade vor dem Hintergrund stagnierender bis rückläufiger Bevölkerungszahlen und leerer öffentlicher Kassen wird es immer wichtiger, dass die beteiligten Akteure hierzu gemeinsame Vorstellungen entwickeln, Aktivitäten planen und ihre Investitionen bündeln.