Perspektive Wohnen Essen 2015+

Der Bericht ist Ergebnis einer verwaltungsinternen Arbeitsgruppe "Perspektive Wohnen", die im Rahmen des Stadtentwicklungsprozesses 2015+ tätig war und das Themenfeld Wohnen in Zukunft weiter begleitet und bearbeitet.

Die „Perspektive Wohnen“ will sich dem generellen Motto des Stadtentwicklungsprozesses 2015+ „agieren statt reagieren“ stellen, will auf der Basis von vertieften Grundlagenermittlungen Impulse auslösen, Rahmen markieren und Wege weisen, um ganzheitlich und konzeptionell den erkennbaren demografischen Veränderungen und seinen Folgewirkungen besser begegnen bzw. die sich ergebenden „neuen Chancen“ besser nutzen zu können.
Auf der anderen Seite will dieser Bericht mit seinem umfangreichen Analyseteil auch die vorhandenen Qualitäten des Wohnstandortes Essen herausstellen. Es geht darum, gemeinsam mit den handlungsbereiten Akteuren des Essener Wohnungsmarktes die „Stärken zu nutzen und auszubauen, Schwächen offensiv anzugehen und möglichst in Stärken umzuwandeln“. Auf der Grundlage von wohnungspolitischen Leitlinien sollen zielorientierte Handlungsansätze für den Zeitraum bis 2015 und darüber hinaus definiert werden.
Ziel ist des Wohnungspolitik in Essen ist es, ein qualitatives Wohnraumangebot für alle Nachfragegruppen zu schaffen, zu verbessern bzw. nachhaltig zu sichern. Durch Investitionen der Akteure am Wohnungsmarkt, aber auch durch Anreizfinanzierungen der öffentlichen Hand und durch ein mit den politischen Gremien abgestimmtes Verwaltungshandeln sollen insgesamt Qualitätsverbesserungen von Wohnraum, Wohngebäuden und des Wohnumfeldes erreicht werden.
 

Um mögliche zukünftige Entwicklungen des Wohnungsmarktes zu antizipieren und prognostische Aussagen zu entwickeln, wurde eine externe Wohnungsnachfrage-Analyse 2015+ vergeben, die sich Fragen nach den Wohnstandortqualitäten, den Ansprüchen und Wohnwünschen von Zielgruppen gestellt hat (siehe Kapitel 3). Die komplette Nachfrage-Analyse 2015+ der InWIS Forschung und Beratung GmbH aus Bochum (InWIS) lag zum Redaktionsschluss noch nicht vor. Insofern können im nachfolgenden Bericht nur die bisher gutachtlich aufgezeigten Rahmenbedingungen und Prognosen für den Essener Wohnungsmarkt behandelt werden.

Daraus werden wohnungspolitische Leitlinien konkretisiert und die sich daraus ableitenden Handlungskonzepte vorgestellt. Als wesentlich wird auch die künftige Entwicklung (möglichst auf Stadtteilebene) der flächen- und zielgruppenspezifischen Wohnungsnachfrage betrachtet, zumal entsprechende Erkenntnisse in den aktuell in Aufstellung befindlichen Regionalen Flächennutzungsplan (RFNP) einfließen sollen.
 

Darüber hinaus werden die Themenfelder im Zuge des weiteren Prozesses gemeinsam mit den weiteren Akteuren in der interdisziplinären „Projektgruppe Wohnen“ aufgegriffen (siehe Kapitel 5.5).