Wohnungsmarktbericht Gelsenkirchen 2008

Berichtszeitraum 2002-2006

Überblick über Marktlage und Trends

Im Jahr 2008 hat die Stadt ihren 1. selbst erarbeiteten Wohnungsmarktbericht publiziert. Er beschreibt die Entwicklungen seit 2002.

  • Die Bevölkerungszahl in Gelsenkirchen ist weiterhin rückläufig. Waren dafür in der Vergangenheit Wanderungsverluste und Sterbeüberschüsse verantwortlich, ist es seit dem Jahr 2004 lediglich der der Sterbeüberschuss, der für eine weiterhin rückläufige Bevölkerungszahl sorgt.
  • Sowohl der Gebäudebestand als auch die Anzahl der Wohnungen haben in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen, wobei vor allem der individuelle Wohnungsbau zugelegt hat.
  • Der Bestand an Sozialwohnungen nimmt stetig ab, weil erheblich mehr Wohnungen aus der Bindung fallen als neu geschaffen werden.
  • Die Baulandpreise sind in den letzten Jahren konstant geblieben. Auffällig ist die Diskrepanz in den Preisen von mittleren zu guten Wohnlangen.
  • Kaufpreise für Reihenendhäuser/Doppelhaushälften bzw. Reihenmittelhäuser sind im Vergleich zum Umland uneinheitlich.
  • Die Anzahl der Kauffälle für Ein- und Zweifamilienhäuser ist in den Jahren 2003 bis 2005 stark gestiegen, im Jahr 2006 allerdings wieder gesunken.
  • Die Durchschnittsmieten sind in den letzten Jahren auf niedrigem Niveau nur geringfügig gestiegen, wobei die Mieten im Verhältnis zu den Umlandgemeinden günstig sind.
  • Für die kommenden Jahre stehen Wohnbauflächenpotenziale in ausreichendem Umfang zur Verfügung.

 

Die Langfassung des Berichts steht als PDF-Datei zur Verfügung.