Handlungskozept Wohnen Hamm 2015 (2005)

Inhaltsüberblick inkl. PDF-Download

Das zweite wohnungspolitische Konzept der Stadt wurde von InWIS erarbeitet und im Jahr 2005 beschlossen. Aus dem Text auf der Website der Stadt:

"Wie die meisten Kommunen bundesweit, steht auch Hamm angesichts der erkennbaren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen vor großen Herausforderungen.
Eine besondere Herausforderung sind dabei die allmählich sichtbar werdenden demographischen Veränderungen: Es ist davon auszugehen, dass die Bevölkerungszahl bundesweit mittel- bis langfristig deutlich schrumpft, der Trend zur „Überalterung“ der Gesellschaft deutlich zunimmt und die Bevölkerung gleichzeitig durch anhaltende Zuwanderungen multikultureller wird.

Vor diesem Hintergrund hat die Stadt Hamm das Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalplanung – InWIS beauftragt, ein Handlungskonzept Wohnen Hamm 2015 zu erarbeiten. Ziel war es, die Folgen des demographischen Wandels für Hamm zu analysieren und Handlungsempfehlungen für die zukünftige Ausrichtung der wohnungsbezogenen Stadtentwicklungspolitik zu erarbeiten.

Zentraler Bestandteil war die Beteiligung aller relevanten Akteure des Hammer Wohnungsmarktes – Stadtämter, externe Akteure des Wohnungsmarktes wie bspw. Vertreter der vor Ort tätigen Wohnungsgesellschaften, Makler, Architekten, Finanzierungsinstitute, Vertreter von Pflegeeinrichtungen - an der Erstellung des Handlungskonzeptes..."

Die Ergebnisse flossen u.a. in den neuen Flächennutzungsplan und die gesamtstädtischen Aktionsprozesse „Möglichkeiten und Chancen in der 2. Lebenshälfte“ und „Familienfreundliche Stadt Hamm“ ein.
Das im Aufstellungsprozess gegründete „Aktionsbündnis Wohnen“ - das Netzwerk der zuständigen städtischen Ämter und wesentlicher Wohnungsmarktakteure - hat sich verstetigt und beteiligt sich auch am neuen Handlungskonzept (2015-2025).