Wohnungsmarkt Köln 2013. Aktuelle Entwicklungen und Trends

Inhaltsüberblick mit PDF-Datei "Pegel Köln 3/2013" (Kurz-Wohnungsmarktbericht)

Anlass/Kontext

Für das Stadtentwicklungskonzept Wohnen wurde der Kölner Wohnungsmarkt und seine Entwicklung für den Zeitraum 2000 bis 2010 durch den beauftragten Gutachter, das Büro Quaestio, Bonn, untersucht. Die Analyse ist Grundlage für die Ziele und Leitlinien der Kölner Wohnungspolitik und das Handlungsprogramm des Stadtentwicklungskonzeptes Wohnen. Der vorliegende Pegel beschreibt die wichtigsten aktuellen Entwicklungen und Trends und ergänzt hierdurch die Datengrundlage des Stadtentwicklungskonzeptes Wohnen.

Themen

  • Bis Ende 2012 ist die Zahl der Einwohner mir Hauptwohnsitz um fast 30.000 angestiegen. Die Zahl der Haushalte nahm in den letzten drei Jahren um rund 18.000 zu. Dieser Zuwachs beruht vor allem auf dem Zuzug junger Menschen zwischen 18 und 30 Jahren, die wegen Ausbildung oder Studium nach Köln ziehen.
  • Mit rund 3.100 fertig gestellten Wohnungen lag 2012 die Bauleistung deutlich über dem Vorjahresniveau von rund 2.700 neu erstellten Wohnungen, aber auch über dem langjährigen Durchschnitt von 2.800 neu erstellten Wohnungen. Besonders stark war im vergangenen Jahr der Zuwachs neuer Wohnungen in Mehrfamilienhäusern. Der Zuwachs von rund 650 neuen Geschoßwohnungen entspricht einem Plus von 42 Prozent.
  • Durchschnittlich wurden in den Jahren 2000 – 2012 pro Jahr 720 geförderte Mietwohnungen bezugsfertig. Der Anteil geförderter Mietwohnungen (Erster Förderweg/Typ A) am Gesamtbestand ist bis Ende 2012 weiter auf nunmehr 7,5 Prozent (41.000 Wohnungen) gesunken. Die Schaffung preiswerter Wohnungen ist deswegen ein wichtiges wohnungspolitisches Ziel.
  • Mit der Verknappung preiswerter Wohnungen findet gleichzeitig eine erhebliche Steigerung der Mieten seit 2010 statt. Das Mietniveau in Köln im Jahr 2012 lag 29 Prozent über dem bundesweiten Durchschnitt.
  • Auch die Baulandpreise und Preise für Eigentumswohnungen sind seit 2010 stark angestiegen.
  • In der Folge von knapper werdendem Wohnungsangebot und (Miet-)Preissteigerungen ist 2012 die Zahl der Umzüge innerhalb der Stadt zurückgegangen. Allein 2012 zogen im Vergleich zum Vorjahr 2.700 Personen weniger um. Gleichzeitig ist seit dem Jahr 2010 die Wohnfläche pro Person nicht weiter gestiegen. Neben gestiegenen Mieten sind dies Indikatoren für einen zunehmend angespannteren Wohnungsmarkt in Köln.