Wohnungsmarktbericht Krefeld 2014

Kurzfassung mit PDF-Datei

Dies ist bereits der 11. Wohnungsmarktbericht, den die Stadt Krefeld seit 2003 vorlegt.

Zusammenfassung:

  • Die Gesamtzahl der Kaufverträge für bebaute und unbebaute Grundstücke ist im Jahr 2014 gegenüber dem Vorjahr  von 1.901 auf 2.007 gestiegen.
  • Die Preise für Wohneigentum haben sich nach LBS-Daten in Krefeld 2014 gegenüber 2013 im Neubaumarkt sowie im Gebrauchtwohnungsmarkt in fast allen Segmenten erhöht. Lediglich bei den Reiheneigenheimen im Neubaumarkt sind die Preise gleich geblieben.
    Nach wie vor sind die Finanzierungsbedingungen für Wohnungsbaukredite sehr günstig. Der Zinssatz für Hypotheken über 10 Jahre lag 2014 im Durchschnitt bei nur 2,69 %.
     
  • Im Jahr 2014 gibt es in Krefeld 122.770 Wohnungen. Das sind gegenüber dem Vorjahr 77 Wohnungen mehr. Allerdings ist die Wohnungsbautätigkeit ist in Krefeld weiter zurückgegangen. Die Baufertigstellungen sind von 283 Wohnungen im Jahr 2013 auf 229 Wohnungen gesunken. Die Baugenehmigungen sind hingegen von 320 auf 412 Wohnungen angewachsen.
  • Der Bestand an öffentlich geförderten Wohnungen ist weiter rückläufig. Er beträgt im Mietwohnungsbereich im Jahr 2013 nur noch 6.479 Sozialwohnungen. Auch die Zahl der neu geförderten Wohnungen ist nach wie vor rückläufig und beläuft sich im Jahr 2014 auf lediglich 20 Maßnahmen (Jahr 2013: 82).
  • Die Zahl der öffentlich geförderten barrierefreien Wohnungen (ohne Altenwohnungen) ist hingegen nach dem Stand Januar 2015 gegenüber dem Vorjahr von 565 um 42 auf 607 Wohnungen gestiegen.
     
  • Die Einwohnerzahl der Stadt Krefeld hat sich im Jahr 2014 wieder erhöht. Sie stieg gegenüber dem Jahr 2013 um 231 auf 234.213 Einwohner. Auch die Zahl der Haushalte ist um 419 auf 118.647 Haushalte angewachsen. Die Zunahme ist auf einen positiven Wanderungssaldo (1.318 Personen) zurückzuführen, der den Sterbeüberschuss (763) ausgeglichen hat.
  • Das verfügbare Einkommen je Einwohner hat sich in Krefeld im Jahr 2012 gegenüber dem Jahr 2011 mit 19.346 Euro je Einwohner nach oben entwickelt. Die Arbeitslosenquote beträgt im Jahr 2014 für Krefeld 11,1 % nach 11,2 % im Vorjahr.
  • Der Wohnflächenverbrauch liegt im Jahr 2014 bei 79,62 m² je Wohnung (Vorjahr: 79,53 m²).
     
  • Die Mietstatistiken weisen auf leicht steigende Mietpreise hin. Dies ergibt sich aus den Mietrichtwerten vom Mieterverband Niederrhein und vom Verein der Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer sowie aus den Bewilligungsmieten im öffentlich geförderten Wohnungsbau. Auch die Auswertungen der Wohnungsanzeigen aus der Zeitungs- und Internetanalyse ergeben gegenüber den vorherigen Auswertungen einen höheren Mietwert.
     
  • Im Jahr 2014 wird die Wohnungsmarktlage von den Experten als ausgewogen mit Tendenz zur Anspannung beurteilt.
  • Das Investitionsklima wird insgesamt besser bewertet als in den vorherigen Befragungen.
  • Nach wie vor wird eine große Nachfrage nach barrierefreien Wohnungen sowie nach Servicewohnen für Senioren erwartet.