Wohnungsmarktbericht Paderborn 2005

Inhaltsübersicht mit PDF-Datei

Insgesamt kann die Lage auf dem Paderborner Wohnungsmarkt als entspannt betrachtet werden. Jedoch ist für preisgünstige Wohnungen mit einer Anspannung zu rechnen. Die Folge wird sein, dass Haushalte mit geringerem Einkommen oder mit Zugangsproblemen am Wohnungsmarkt verstärkt Probleme haben werden, eine angemessene und bezahlbare Wohnung zu finden. Diese Problematik wird u. U. durch die Reform Hartz IV verschärft. Es ist daher erforderlich, den Paderborner Wohnungsmarkt differenziert zu betrachten.

 

Ausgewählte  Daten und Trends

2000

2001

2002

2003

2004

Bevölkerung mit Hauptwohnsitz

136.720

138.428

139.061

139.428

140.748

Wohnungsbestand

64.109

64.770

65.335

65.830

66.559

davon öffentlich gefördert

7.855

7.388

7.394

7.160

6.929

Baufertigstellungen (WE) davon Ein- und Zweifamilienhäuser (WE)

1.295

529

662

366

610

376

534

336

771

409

Baugenehmigungen (WE) davon Ein- und Zweifamilienhäuser (WE)

840

474

707

381

663

412

767

486

855

392

Wohnraumförderung (WE) davon Wohneigentum (WE)

206
100

163
117

179
106

183
139

191
150

 

Bevölkerung- und Haushaltsentwicklung
Paderborn hat seit Jahren eine steigende Wohnbevölkerung zu verzeichnen. Im Mai 2005 wohnten mehr als 141.000 Menschen mit Hauptwohnsitz in Paderborn. Dies bedeutet die höchste Dynamik einer Bevölkerungsentwicklung unter den Großstädten in Nordrhein-Westfalen.

Die Verteilung der Haushalte auf verschiedene Haushaltstypen wurde bislang nicht untersucht. Hierzu sind weitere Erhebungen erforderlich, damit der Anzahl der Haus-haltstypen entsprechend bedarfsgerechte Wohnungen geschaffen werden.

Grundstücksmarkt
Die Zahl der Kauffälle in 2004 hat sich gegenüber dem Vorjahr um mehr als 150 auf 1.085 vermindert. Heute sind die Baugrundstücke im Durchschnitt kleiner als vor 5 Jahren. Die Baulandpreise sind trotz verhaltener Baukonjunktur weiter angestiegen und im Vergleich mit den Nachbargemeinden am höchsten.

Wohnungsangebot
Die Zahl der Baugenehmigungen ist im Jahr 2004 gegenüber dem Vorjahr um mehr als 11 % angestiegen. Bei den Baufertigstellungen konnte nach jahrelangen Rückgängen ein deutlicher Zugang verzeichnet werden. Insgesamt stehen in Paderborn nun ca. 66.500 Wohnungen zur Verfügung, davon etwa 40.000 Mietwohnungen. Paderborn hat mit 77,8 % im Vergleich zu den anderen NRW-Großstädten (= 60,9 %) einen hohen Anteil von Ein- und Zweifamilienhäusern. Der Wohnungsbestand ist zu einem Viertel erst nach 1987 erstellt. Dies liegt in dem starken Bevölkerungswachstum, u. a. durch Zuzug von Spätaussiedlern, begründet. Gleichwohl stammt fast ein Drittel des Bestandes aus den 50er und 60er Jahren und gilt damit heute hinsichtlich seiner Wohnqualität als problematisch.

Wie auch in anderen Städten und Gemeinden nimmt die Zahl der öffentlich geförderten Mietwohnungen auch in Paderborn ab. Der derzeitige Bestand an öffentlich geförderten Mietwohnungen von rd. 5.900 wird voraussichtlich bis zum Jahre 2012 auf ca. 4.500 sinken. Während die Förderungen im Mietwohnungsbau sich in den letzten Jahren auf sehr niedrigem Niveau (2004 = 41 Wohneinheiten) bewegen, haben die Förderzahlen für den selbst genutzten Wohnungsbau in den letzten Jahren zugenommen. 2004 wurden 150 Förderzusagen für selbst genutztes Wohneigentum erteilt.

Mieten
Die Nettomieten sind in Nordrhein-Westfalen seit 1995 stets gestiegen. In Paderborn hingegen stagnieren sie bei Altbauwohnungen und sind bei Neubauwohnungen im Durchschnitt sogar erheblich gesunken. Die Wohnnebenkosten sind in den letzten Jahren jedoch überdurchschnittlich angestiegen.

Ausblick
Der erste Wohnungsmarktbericht zeigt, dass auch in Paderborn Wohnungsmarktbeobachtung wichtig ist, um Trends und neue Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt rechtzeitig zu erkennen. Wohnungsmarktbeobachtung ist aber kein statischer, sondern ein dynamischer Prozess. Die weiteren Schritte erfordern eine enge Zusammenarbeit mit allen Akteuren am Wohnungsmarkt. Es ist deshalb wichtig, über das bisher erfolgte Maß Kontakte zu den Beteiligten zu knüpfen, z. B. durch von der Stadt organisierte Bauforen, Workshops.