Motive der Zu- und Fortzüge Reichshof (2011)

Inhaltsüberblick mit Link zur Langfassung

Die Zu- und Fortzüge in eine Region oder Kommune beeinflussen die demografische Entwicklung in besonderem Maße. Um diese Wanderungsbewegungen mit dem Ziel der Stärkung der Bevölkerungsentwicklung beeinflussen zu können, ist es wichtig, die erfolgten Umzüge genau zu beobachten und statistisch zu analysieren.

Dies allein reicht aber nicht aus. Wichtig ist es nämlich auch, die Gründe für die Umzüge zu ermitteln. Kennt man die Gründe für Zu- und Fortzüge, kann man diese gezielt in die eigenen Planungen einfließen lassen und so eventuell die Zuzüge steigern und Fortzüge verringern.

Im Rahmen des Demografieforums Oberberg sind der Oberbergische Kreis, die Gemeinde Reichshof und die Gesamtschule Reichshof den Zu- und Fortzügen in und aus der Gemeinde auf den Grund gegangen. Bei einer umfangreichen Fragebogenaktion wurden die Personen, die von September 2009 bis einschließlich August 2010 nach Reichshof gezogen sind, bzw. Reichshof verlassen haben, nach den näheren Umständen ihres Umzuges befragt. Diese Fragebogenaktion wurde ergänzt durch eine Befragung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 16 und 20 Jahren, die im Gemeindegebiet leben. Sie wurden nach ihren zukünftigen Umzugsplänen gefragt und um eine Beurteilung der Lebensqualität in Reichshof gebeten.

Nach der erfolgten Auswertung der beiden Fragebogenaktionen durch Schüler der Gesamtschule Reichshof unter Anleitung ihres Lehrers Stefan Hölter können die Ergebnisse nun in der vorliegenden Ausgabe 1/2011 der „Zahlen, Daten, Fakten“ veröffentlicht werden.

Einleitung der Wanderungsmotivbefragung Reichshof 2011.