Strategiepapier zum Aufbau einer gemeinsamen Wohnungsmarktbeobachtung im Rheinisch-Bergischen Kreis

Konzept für den Aufbau einer kreisweiten Wohnungsmarktbeobachtung

Der Rheinisch-Bergische Kreis hatte im Rahmen des Projekts „RBK 2020“ den Anstoß zu einem „Handlungskonzept Wohnen“ gegeben. Im September 2010 haben der Rheinisch-Bergische Kreis, die acht Bürgermeister der im Rheinisch-Bergischen Kreis ansässigen Städte und Gemeinden, sowie die beteiligten Akteure des Wohnungsmarktes eine dementsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Eine kreisweite Wohnungsmarktbeobachtung als Grundlage für politische, planerische, ökonomische und soziale Entscheidungen soll etabliert werden, um präventives, strategisches
Handeln und Steuern zu ermöglichen. Übergeordnete Zielsetzung ist es, den Rheinisch-Bergischen Kreis als attraktiven Wohn- und Lebensstandort weiterzuentwickeln.
Im Juli 2010 hat sich eine „Arbeitsgruppe Wohnungsmarktbeobachtung“ konstituiert. Sie besteht aus Akteuren aus dem Bereich der Wohnungswirtschaft, der (Zivil-) Gesellschaft, Vertretern aller Kommunen sowie dem Rheinisch-Bergischen Kreis selbst. Die Beteiligten haben ihr Interesse an einer langfristig angelegten, interkommunalen und interdisziplinären Zusammenarbeit bekundet und werden ihre jeweiligen Gesichtspunkte und Kenntnisse in den Prozess einbringen.