Statistik der Baufertigstellungen

Beschreibung der Datengrundlage

 

Die Baufertigstellungsstatistik ist Teil der amtlichen Bautätigkeitsstatistik des Statistischen Bundesamts.

Was bedeutet "fertiggestellt" genau?

Als fertiggestellt gelten Bauvorhaben, bei denen die Bauarbeiten weitgehend abgeschlossen und die Gebäude beziehungsweise die Wohnungen bezugsfertig oder bereits bezogen sind. Entscheidend für den Zeitpunkt der Fertigstellung ist demnach nicht die Gebrauchsabnahme (früher: baupolizeiliche Schlußabnahme) oder der tatsächliche Bezug, sondern die Möglichkeit des Beginns der Nutzung, d. h. die Bezugsfertigkeit. Bezugsfertig können auch Gebäude sein, die noch gestrichen oder verputzt werden müssen.

Ist das Objekt bezugsfertig, ist der Bauherr verpflichtet, die Fertigstellung per Statistikbogen zu melden. In den letzten Jahren wurden Gerüchte laut, dass dies nicht immer der Fall und die Statistik daher fehlerhaft sei (mehr).

Datenverfügbarkeit

Die Daten sind jährlich verfügbar. Die Monatsstatistiken wurden vor kurzem eingestellt, weil die saisonalen Schwankungen eher auf unterschiedliche Bearbeitungsintensitäten (der Bauordnungs- und Statistikämter) im Jahresverlauf denn auf eine schwankende Fertigstellung zurückzuführen waren.

In der amtlichen Statistik des Statistischen Bundesamtes liegen die Daten auf Ebene der Gemeinden (und höher) vor. 

Da die kommunalen Bauordnungsämter über die Objektadressen verfügen, können die Städte die Daten - theoretisch - auch kleinräumig auswerten.

Link

Der Qualitätsbericht zur Baufertigstellungsstatistik des Statistischen Bundesamts gibt eine gute Übersicht über die Erhebungsverfahren und Verfügbarkeit. Die Erhebungsbögen sind angehängt.