Gebäude- und Wohnungsbestand (Basis GWZ 2011)

Überblick: endgültige Zensus-Ergebnisse zu Gebäuden und Wohnungen

Ergebnisse für NRW

Am 18. Juni 2014 wurden die endgültigen Wohnungszahlen zum 9. Mai 2011, basierend auf der Gebäude- und Wohnungszählung 2011, durch IT.NRW veröffentlicht. Sie ersetzen die bislang in der Landesdatenbank sowie diversen Veröffentlichungen verwendeten vorläufigen Daten. Die vorläufigen Zahlen sind inzwischen nicht mehr in der Landesdatenbank verfügbar. Achten Sie daher genau darauf, ob Sie bereits mit den endgültigen Daten arbeiten oder noch die vorläufigen Zahlen gespeichert haben.

Das Team Wohnungsmarktbeobachtung der NRW.BANK hat eine Übersicht für alle Gemeinden in Nordrhein-Westfalen erstellt, die die Unterschiede zwischen den endgültigen und den vorläufigen Daten veranschaulicht. Sie finden sie am Ende dieser Seite unter "Materialien".

Die Leerstandsquote wurde von der NRW.BANK auf Basis der GWZ-Daten selbst berechnet und bezieht sich auf den gesamten Wohnungsbestand (inkl. Wohnheime, Freizeitwohnungen und Nichtwohngebäude).

Das Statistische Bundesamt erläutert auf seiner Internetseite anhand von Beispielen, wie die Korrekturen von vorläufigen zu endgültigen Wohnungszahlen zustande kommen.

Im Forum KomWoB wird derzeit diskutiert, ob die alten oder die neuen Daten die Realität besser treffen. Kleinräumige Auswertungen haben offenbar Zweifel geweckt. In der Gesamtzahl entsprechen endgültigen Daten immerhin eher dem, was die Experten im Vorfeld vom Zensus vermutet hatten - nämlich einer Reduzierung der Wohnungszahl gegenüber der Bestandsstatistik.
Allerdings gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen "Stadt" und "Land": In den Kreisen hat der Zensus die Bestandszahlen eher nach oben korrigiert, in vielen Kernstädten dagegen sind es statistisch nun weniger Wohnungen. Auffällig ist aber, dass dies für die Städte Bonn, Köln, Düsseldorf, Aachen, Münster und Bielefeld nicht gilt. Ob hier ein Zusammenhang zur Wohnungsmarktlage besteht, lässt sich nur vermuten. Denkbar ist etwa, dass hier in den letzten Jahren "stille Reserven", z.B. längere Zeit zweckentfremdete Wohnungen, wieder als Wohnungen reaktiviert wurden.

Wohnungen (Vergleich GWZ 2011 und 1987)

Wohnungen (Kartenlegende)