Arbeitsgruppen des Initiativkreis

Arbeitsgruppen des Initiativkreis
AG Methoden    AG Konzepte    AG MikroWoB

 

Für besondere Fragestellungen, die im inzwischen angewachsenen Plenum nicht effizient bearbeitet werden können, haben die Teilnehmer thematische Arbeitsgruppen gegründet. Sie werden in der Regel von den Vertreter/innen der Städte selbst betreut.

Derzeit sind folgende Arbeitsgruppen aktiv:

AG Regionale Wohnungsmarktbeobachtung
Aus dieser AG - ursprünglich der Erfahrungsaustausch von Wohnungsmarktbeobachtern in und um Dortmund - ist inzwischen der Modellversuch RegioWoB (Regionale Wohnungsmarktbeobachtung östliches Ruhrgebiet) entstanden. Die Wohnungsmarktbeobachtung NRW fordert inzwischen auch andere Stadtregionen auf, regionale Foren ins Leben zu rufen.
mehr zu RegioWoB

AG Methoden
Die AG hat sich zum Ziel gesetzt, die methodischen Aspekte der Wohnungsmarktbeobachtung zu überprüfen und weiterzuentwickeln. Ihre Arbeit dient damit der Qualitätssicherung und sichert die Vergleichbarkeit der Ergebnisse. Aufgaben:

  • Erfahrungsaustausch zu Problemen der Datengrundlagen und Überprüfung der Indikatoren
    (z.B. Bautätigkeitsstatistik, Melderecht, Mietendaten, Daten der Gutachterausschüsse etc. )
  • Diskussion neuer Datengrundlagen und Verfahren
  • Begleitung der empirischen Erhebungen in den Städten
    (Vorstellung und Diskussion von Erhebungsdesign, Fragebögen und Auswertungen)

Aktuelle Themen sind z.B. die Ermittlung von Wohnungsleerständen, Haushaltegenerierungsverfahren, die Auswertung von Wohnungsanzeigen in Zeitungen und die Untersuchung von Wanderungen und Wanderungsmotiven.
 

AG Konzepte (ehemals AG Strategie)
Die AG arbeitet an der Frage, wie man die kommunale Wohnungsmarktbeobachtung besser in der lokalen Akteurslandschaft verankern und auf den Informationsbedarf der Nutzer ausrichten kann. Sie ist sozusagen die Marketing-Abteilung des IK. Derzeit diskutiert die AG über die Schnittstellen zu bzw. Interessen und Informationswünsche der verschiedenen Akteursgruppen:

  • Kommunalpolitiker und Parteien
  • Presse und Öffentlichkeit
  • kommunale und ehem. gemeinnützige Wohnungsgesellschaften
  • freie Wohnungs- und Immobilienunternehmen, Makler und Verwalter
  • private Eigentümer und Vermieter
  • Finanzierungsinstitute

Aus den Beiträgen externer Referenten und den (positiven wie negativen) Erfahrungen der Teilnehmer soll eine Art Strategie-Leitfaden entstehen.
 

AG MikroWoB (kleinräumige Wohnungsmarktbeobachtung)
Die AG MikroWoB arbeitet seit Anfang 2005 an der Lösung eines kleinen Dilemmas: Einerseits wächst die Nachfrage an stadtteil- oder quartiersbezogenen Wohnungsmarktinformationen immens, andererseits übersteigt die regelmäßige Aufbereitung und Interpretation so großer Datenmengen in aller Regel die Arbeitskapazitäten der Kommunalverwaltungen. Die AG wird daher versuchen, auf Basis bestehender und neuer Ansätze ein Konzept zu entwickeln, das neue Erkenntnisse bringt, aber dennoch handhabbar bleibt.

Derzeit entwickelt und testet die Stadt Dortmund mit Prof. Kreibich (Fakultät Raumplanung, Univ. Dortmund) ein solches Konzept. Die AG will solche und ähnliche Ansätze diskutieren und z.T. in den Teilnehmerstädten ausprobieren.


Artikelaktionen