Sozialbericht NRW 2012 - Armuts- und Reichtumsbericht

Einführung ins Thema
Inhalt:
  
Mit dem vorliegenden 3. Armuts- und Reichtumsbericht setzt die nordrhein-westfälische Landesregierung die langjährige Tradition der Sozialberichterstattung in NRW fort.
Analysen zur Einkommens- und Vermögensverteilung sind ebenso zentrales Element der Sozialberichterstattung wie die Beschreibung der Situation und der Lebenslagen unterversorgter Personen. Besonderes Augenmerk wird diesmal auf die Lebenssituation und die Armut von älteren Menschen und von Geringqualifizierten gelegt. Ein weiterer fester Bestandteil des Berichts ist die Beleuchtung der unterschiedlichen Lebenslagendimensionen, wie z. B. Bildung, Erwerbsbeteiligung und neu: Partizipation. Dabei sind die Zusammenhänge zwischen den Teilhabe- und Verwirklichungschancen in unterschiedlichen Lebenssituationen und materieller Armut von besonderem Interesse.
Das aktuelle Vertiefungsthema des Sozialberichts lautet „Lebenslagen im SGB-II-Bezug“. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) geht auf der Basis von Längsschnittdaten vor allem Fragen des Bestandes, der Fluktuation und der Dynamik des Leistungsbezugs nach. Im Rahmen der Fortführung des kommunalen Kooperationsprojektes wird das Vertiefungsthema anhand von Beiträgen aus Bielefeld, Dortmund und Mülheim an der Ruhr aus kommunaler Perspektive beleuchtet. Auch der Beitrag der Freien Wohlfahrtspflege befasst sich mit dem Vertiefungsthema und stellt unter dem Motto „Armen eine Stimme geben“ die Sicht der Betroffenen dar.
 
Gliederung: 
 
1. Einleitung
2. Rahmenbedingungen
3. Einkommensentwicklung, Armut und Reichtum
4. Dimensionen der Lebenslagen
5. Lebenslagen von Bevölkerungsgruppen
6. Vertiefungsthema: Lebenslagen im SGB-II-Bezug
7. Kommunales Kooperationsprojekt: Lebenslagen im SGB-II-Bezug aus kommunaler
Perspektive
8. Beitrag der Verbände
9. Methodische Erläuterungen
 
Der Bericht kann hier heruntergeladen werden.

Materialien