Umwandlung von Nichtwohngebäuden in Studentenwohnungen

Übersicht- und Praxisbericht

Veröffentlichung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Inhalt:

Derzeit gibt es in verschiedenen deutschen Städten Knappheiten am Wohnungsmarkt. Dabei handelt es sich vorwiegend um Städte in Wachstumsregionen und um Universitätsstädte. In diesen Städten sind die Leerstände bei Wohnimmobilien in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen und Miet- und Kaufpreise angestiegen. Von dieser Entwicklung sind auch Studierende betroffen, die aufgrund doppelter Abiturjahrgänge und der Abschaffung der Wehrpflicht derzeit in erhöhtem Umfang Wohnungen in den Universitätsstädten benötigen.

Gleichzeitig bestehen strukturelle Leerstände bei verschiedenen Nichtwohngebäuden. In den letzten Jahren lässt sich der Trend beobachten, dass diese leerstehenden Nichtwohngebäude vermehrt zu Wohnraum umgewandelt werden. Da es bisher keine systematische Erfassung der Umwandlungsaktivitäten gibt, haben das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung eine Studie zum Thema „Umwandlung von Nichtwohngebäuden in Wohnimmobilien“ in Auftrag gegeben. Ziel dieser Untersuchung ist, den Erfahrungsaustausch zum Thema Umwandlungen zu fördern und basierend auf der Analyse der Umwandlungsprojekte Erfolgsfaktoren sowie Hemmnisse für eine Umwandlung zu erarbeiten und damit Empfehlungen für Akteure wie z.B. Kommunen, Projektentwickler und Investoren zu liefern.

Die vorliegende Veröffentlichung widmet sich dem Thema der Bereitstellung von studentischem Wohnraum durch Umwandlungen. Zunächst beschreibt sie die Situation der Studierenden in Deutschland. Die Darstellungen basieren auf statistischen Analysen des Statistischen Bundesamts, der Kultusministerkonferenz sowie der Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks. Im Hauptteil werden Umwandlungsprojekte in studentischen Wohnraum vorgestellt und ausgewertet, die im Rahmen der Untersuchung empirisch ermittelt wurden. Für die Erstellung der Handreichung wurde eine kommunale Abfrage von Umwandlungsprojekten für die Zielgruppe Studierende durchgeführt. Parallel erfolgte eine Recherche über Studentenwerke. Dazu wurden Online-Befragungen und telefonische Nachrecherchen durchgeführt. Darüber hinaus erfolgte eine Abfrage bei verschiedenen Multiplikatoren. Mit Ansprechpartnern ausgewählter Projekte wurden Expertengespräche geführt.

 

Gliederung:

Teil 1: Bestandsaufnahme und Analyse

  1. Hintergrund und Ziel der Untersuchung
  2. Studentenwohnen in Deutschland – Nachfrage und Angebot
  3. Umwandlungsprojekte mit der Zielgruppe Studierende
  4. Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren
  5. Fazit und Empfehlungen

 

Teil 2: Praxisbeispiele

  1. 49 Umwandlungsprojekte
  2. Profile ausgewählter Beispiele

 

Der Bericht steht hier zum Download zur Verfügung.


Materialien