Duisburg

Aktivitäten im Bereich Wohnungsmarktbeobachtung und -politik

Aktivitäten

Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung

Duisburg hat am Modellversuch der kommunalen Wohnungsmarktbeobachtung teilgenommen und veröffentlicht seit den 1980er-Jahren alle zwei bis drei Jahre einen Wohnbericht. Die Broschüre analysiert Angebot und Nachfrage auf dem Duisburger Wohnungsmarkt und berichtet über ausgewählte Trends und Themen rund um das Thema „Wohnen in Duisburg“.
 
Der aktuelle Wohnbericht 2017 basiert auf den Daten der Jahre 2015 bis 2017 und führt damit die Berichterstattung der Vorjahre fort. Das Leitthema wurde 2017 dem "bezahlbaren Wohnen" gewidmet.
Ziel der Wohnungsmarktbeobachtung ist es, den Informationsgehalt der Wohnberichte sukzessive durch kleinräumigere Analysen zu erhöhen. Ausgewählte Indikatoren, wie beispielsweise der Wohnungsleerstand, werden inzwischen bis auf Ebene der 108 Wohnquartiere dargestellt. Dasselbe gilt für den  neuen Indikator „Mindestsicherungsquote“, mit dem zum ersten Mal die räumliche Verteilung der Nachfrager nach preiswertem Wohnraum transparent gemacht werden kann.
 
Abgerundet wird der Wohnbericht 2017 durch einen Exkurs zum Thema "Umweltgerechtigkeit" und wohnungswirtschaftliche Profile aller sieben Stadtbezirke.

Regionale Wohnungsmarktbeobachtung

Neben der kommunalen Wohnungsmarktbeobachtung beteiligt sich die Stadt Duisburg an der regionalen Wohnungsmarktbeobachtung der Städteregion Ruhr. Neben vier bereits erschienenen regionalen Wohnungsmarktberichten wurde 2014 das Positionspapier „Perspektive Wohnungsmarkt Ruhr“ veröffentlicht.

Handlungskonzept Wohnen

Im Rahmen der Duisburger Sozialberichterstattung wurde der Sozialbericht des Jahres 2010 ausführlich dem Thema Wohnen gewidmet. Er dient zugleich als kommunales Handlungskonzept mit dem Namen „Wohnvision“.

Kooperation mit Wohnungsmarktakteuren

Auf Initiative der Stadt Duisburg gründete sich 2002 ein Netzwerk von inzwischen 38 Wohnungsmarktakteuren. Das erklärte Ziel war und bleibt, Duisburg als attraktiven Wohn- und Lebensraum zu etablieren. Das Amt für Soziales und Wohnen übernimmt dabei die Rolle des Moderators und führt die Geschäfte. Der Erfolg der Kooperationsgemeinschaft „Wohnen und Leben in Duisburg“ („WoLeDu“) zeigt sich unter anderem in folgenden Ergebnissen:

  • 30 durchgeführte Wohnungsbörsen mit Vorbildcharakter für die Region
  • gut frequentierter Internetauftritt mit Online-Wohnungssuche
  • Broschüre „WoLeDu“ in der 8. Auflage mit jährlich 15.000 Exemplaren
  • Mieterführerschein für Erstmieter, nun auch in einfacher deutschen Sprache und arabischer Übersetzung

Beratungsnetzwerk für private Eigentümer

Das Duisburger Beratungsnetzwerk „DBI“ unterstützt private Eigentümer bei der Aufwertung und Gestaltung Ihrer Immobilien. Hierzu starteten 2013 die Duisburger Haus- und Grundeigentümervereine gemeinsam mit der Stadt Duisburg und vielen externen Experten unterschiedlichster Fachbereiche und Gewerke das DBI Beratungsnetzwerk. Ziel ist es, einen Überblick über die Fülle an Informationen, Beratungsangeboten und Förderprogrammen samt Ansprechpartnern rund um die Immobilie zu geben. Ein eigens erstelltes Faltblatt listet die Beratungs- und Informationsangebote auf.

Homepage "Wohnen in Duisburg"

Das Amt für Soziales und Wohnen hat seine Internetpräsenz rund um das Thema „Wohnen“ ausgebaut und seit 2015 eine eigene, serviceorientierte Homepage an den Start gebracht. Unter dem Titel "Wohnen in Duisburg" lassen sich kompakt zahlreiche Informationen zu folgenden Themenbereichen finden:

  •       Wohnungsmarkt in Zahlen 
  •       Wohnraumförderung 
  •       Hilfen zum Wohnen
  •       Wohnen im Alter 
  •       Netzwerke 
 

Kontakt

Sabine Kaußen

Stadt Duisburg Amt für Soziales und Wohnen

Tel.: +49 203 283-7452
Fax: +49 203 283 2328

Schwanenstr. 5-7
47049 Duisburg

E-Mail: s.kaussen@stadt-duisburg.de


Artikelaktionen